Das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig

© Isabell Richter / pixelio.de

© Isabell Richter / pixelio.de

Das Völkerschlachtdenkmal ist ein Wahrzeichen der Stadt Leipzig und erinnert an die große Schlacht von 1813, als sich um Leipzig herum über eine halbe Millionen Soldaten aus ganz Europa gegenüber standen und mehr als 120.000 Menschen während der 4-tägigen blutigen Kämpfe oder danach durch Hunger und Seuchen ihr Leben verloren.

Größtes Denkmal Europas

Im Südosten, im Stadtteil Probstheida gelegen, wurde das 91 m hohe Völkerschlachtdenkmal zwischen 1898 und 1913 erbaut. Es gilt als das größte Denkmal Europas und ist schon weit vor den Toren Leipzigs sichtbar. Architekt war der Berliner Bruno Schmitz, der im Auftrag des „Deutschen Patriotenbundes“ und finanziert durch eine speziell eingerichtete Lotterie bzw. Spenden das Denkmal erbaute.

Die Völkerschlacht bei Leipzig

Die Völkerschlacht (16. bis 19. Oktober 1813) vor den Toren Leipzigs war die Entscheidungsschlacht während der napoleonischen Befreiungskriege. Die Truppen der Verbündeten Österreicher, Preußen, Russen und Schweden kämpften gegen Kaiser Napoleons Truppen und auf dessen Seite auch Sachsen. Die Niederlage Napoleons besiegelte das Ende der französischen Fremdherrschaft in Europa.

Zwar wüteten die Kämpfe um ganz Leipzig, aber in der Nähe des Denkmals waren die Kämpfe besonders heftig. Aber auch an vielen anderen Stellen der Stadt wird an die Tage der Völerschlacht gedacht. Viele Straßen Leipzigs haben Namen von Menschen, die an der Schlacht teilnahmen. Auch findet man immer wieder sog. Markssteine in der Stadt, die die kämpfenden Truppen bezeichnen. Im Jahr 2013 wurde der Schlacht zum 200. Jahrestag mit einer großen Schlachtdarstellung gedacht. Mehrere tausend Teilnehmer aus vielen Ländern nahmen daran teil und machten das Ereignis zum Spektakel.

Einweihung des Völkerschlachtdenkmals

Bereits 100 Jahre nach der Schlacht wurde das Völkerschlachtdenkmal am 18. Oktober 1913 vom deutschen Kaiser Wilhelm II. und dem sächsischen König Friedrich August III. eingeweiht. Das 6 Millionen Goldmark teure und 300.000 Tonnen schwere Bauwerk bietet von seiner Aussichtsplattform eine herrliche Aussicht über die Stadt und das angrenzende Umland. 364 Stufen müssen erklommen werden, um die obere Aussichtsplattform zu erreichen. Die mittlere Aussichtsplattform kann indes mit dem Fahrstuhl besichtigt werden. Sehenswert ist auch das Innere, in dem verschiedene Figurenensembles gewaltigen Ausmaßes zu besichtigen sind. Wer in Leipzig einige Tage verweilt, sollte in jedem Fall einmal dieses Denkmal besucht haben. Der gesamte Denkmalkomplex erstreckt sich über vier Hektar und bietet einen interessanten Einblick in die Tage der Völkerschlacht.

Öffnungszeiten des Denkmals

April – Oktober
täglich 10 – 18 Uhr
November – März
täglich 10 – 16 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.